Logo Leibniz Universität Hannover
Fakultät für Elektrotechnik und Informatik
Logo Leibniz Universität Hannover
Fakultät für Elektrotechnik und Informatik
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Übergreifende Einrichtungen

Die Fakultät für Elektrotechnik und Informatik beteiligt sich an vielen übergreifenden Forschungseinrichtungen, die nachfolgend kurz beschrieben werden:

Institutsübergreifende Einrichtungen

Forschungszentrum eNIFE

Das eNIFE ist ein Forschungszentrum innerhalb der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik, das sich dem Thema Biomedizintechnik widmet. Die Biomedizintechnik ist ein erklärter Forschungsschwerpunkt der Fakultät sowie der gesamten Leibniz Universität Hannover. Gefördert mit Mitteln der Fakultät wird am eNIFE seit 2015 in interdisziplinären Forschungsprojekten in der Biomedizintechnik gearbeitet.

 

Das eNIFE ist ein Satellit des NIFE, des Niedersächsischen Zentrums für Biomedizintechnik, Implantatforschung und Entwicklung, das gemeinsam von der Medizinischen Hochschule Hannover, der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover sowie die Leibniz Universität Hannover getragen wird. Da für viele Projekte in diesem Forschungsgebiet Beiträge aus der Elektrotechnik und Informatik in den Bereichen Elektronik, Sensorik, Bildverarbeitung und Computer Vision unverzichtbar sind, hat das NIFE direkt einen Ableger in der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik platziert.

 

Mitglieder des eNIFE aus der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik sind derzeit (Stand 2018):

  • Prof. Dr. Holger Blume (Vertreter des eNIFE im NIFE-Vorstand)
  • Prof. Dr. Jörn Ostermann
  • Prof. Dr. Bodo Rosenhahn (Vorsitzender eNIFE)
  • Prof. Dr. Stefan Zimmermann

https://www.enife.uni-hannover.de

Fakultätsübergreifende Einrichtungen

Forschungszentrum L3S

Das L3S ist ein Forschungszentrum für grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung neuer, zukunftsweisender Methoden und Technologien in den Schlüsselbereichen Wissen, Information und Lernen. Die aktuellen Schwerpunkte sind digitale Ressourcen und alle mit ihnen verbundenen technologischen Voraussetzungen wie Semantic Web und Digital Libraries, Verteilte Systeme und Netze sowie Grid Computing und auch ihre Nutzung in innovativen Lernumgebungen. Es definiert sich durch exzellente national und international anerkannte Forschung, durch eine herausragende Drittmittelquote und als Kooperationszentrum für fachgebiets- und institutionsübergreifende Initiativen und Projekte in der Metropolregion Hannover/Braunschweig/Göttingen und darüber hinaus.

www.l3s.uni-hannover.de

Mechatronik-Zentrum Hannover (MZH)

Das MZH ist ein fakultätsübergreifender Zusammenschluss von Instituten der Leibniz Universität Hannover und wurde Anfang 2000 im Rahmen einer Innovationsoffensive des Landes Niedersachsen gegründet. Durch das MZH werden die Kompetenzen der Fakultät Elektrotechnik und Informatik und der Fakultät Maschinenbau im Bereich der interdisziplinären Systemwissenschaft Mechatronik in Forschung und Lehre gebündelt und neue Anwendungsgebiete erschlossen.

Das Mechatronik-Zentrum Hannover versteht sich nicht nur als Forschungsverbund von Universitätsinstituten mit dem Ziel der alleinigen Grundlagenforschung. Zahlreiche aktuelle Forschungsprojekte vielmehr zeigen eine Verschmelzung von Forschung mit Industrieprojekten und damit die gute Zusammenarbeit mit den Unternehmen. Deshalb stellt das Ziel für die Zukunft dar, dieses Wissen auf den Hauptarbeitsgebieten mit den Interessen der Industrie zu verbinden. Aufgrund des Zusammenschlusses der verschiedenen Universitätsinstitute im MZH kann auf ein breites Spektrum an Fachwissen zurückgegriffen werden, was die komprimierte Auswahl der Kernkompetenzen unterstreichen soll. Zusätzlich zu diesen theoretischen und experimentellen Analysen werden unterschiedliche Kombinationen in Form von Dienstleistungen angeboten.

www.mzh.uni-hannover.de

Laboratorium für Nano- und Quantenengineering (LNQE)

Das Laboratorium für Nano- und Quantenengineering ist ein Forschungszentrum der Leibniz Universität Hannover, das auf dem Gebiet der Nanotechnologie forscht. Inhaltliche Ziele sind hierbei sowohl exzellente Grundlagenforschung als auch anwendungsbezogenes Engineering im Nanobereich begleitet durch entsprechende fachübergreifende Ausbildung. Insbesondere die Entwicklung und das Verständnis neuartiger Materialien und Funktionen stehen im Vordergrund. Hierzu werden neuartige Werkzeuge entwickelt. Die enge Kooperation von Naturwissenschaftlern und Ingenieuren führt unmittelbar zu synergetischen Effekten bei der Entwicklung von neuartigen Lösungen für nanotechnologische Bauelemente.

www.lnqe.uni-hannover.de

Zentrum für Didaktik der Technik (ZDT)

Das Zentrum für Didaktik der Technik (ZDT) ist eine gemeinsame Einrichtung der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik und der Fakultät für Maschinenbau. Leiter des ZDT ist Prof. Dr.-Ing. Bernardo Wagner.

Die Aufgaben des ZDT umfassen Lehre und Forschung zur Didaktik der Technik, insbesondere der beruflichen Fachrichtungen Elektrotechnik und Metalltechnik.

Durch die konzeptionelle Neuausrichtung und -strukturierung der Lehrkräfteausbildung wurde der Studiengang Lehramt an berufsbildenden Schulen zum Wintersemester 05/06 durch die konsekutiven Studiengänge Bachelor und Master of Science Technical Education ersetzt.

Im Rahmen der Lehre stellen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZDT das fachdidaktische und fachwissenschaftliche Lehrangebot sicher, das zur Einhaltung der Prüfungs- und Studienordnung im konsekutiven Studiengang Technical Education in den beruflichen Fachrichtungen Elektrotechnik und Metalltechnik erforderlich ist. Das Zentrum führt Forschungsvorhaben zur Didaktik der Technik in den Arbeitsgebieten Elektrotechnik und Metalltechnik durch.

www.zdt.uni-hannover.de

TechLab

Das TechLab ist ein Projekt der Leibniz Universität Hannover
zur Förderung des technisch-naturwissenschaftlichen Interesses
von Schülerinnen und Schülern. In diesem Rahmen soll in den Gebäuden der
Leibniz Universität Hannover ein SchülerInnen- und Schülerlabor der Mittelstufe entstehen.

In einer guten Arbeitsatmosphäre werden die Schülerinnen und Schüler einerseits die
Ingenieurleistungen bezüglich der Alltagsgeräte in ihrer Entwicklung nacherleben, andererseits
wird ihnen durch die offene Gestaltung der Versuche freier Raum zum Entfalten eigener
Ideen gegeben.

http://www.techlab.uni-hannover.de/